Rückblicke

Jahr:  

Mai

05/12/19 * 10.00 Uhr Huthaus
Knappenehrung durch die Bergbrüderschaft
Wie jedes Jahr gedenken die Bergbrüder von Geyer in einer kleinen Gedenkfeier die bei dem Einbruch des Geyersberges verschütteten Bergknappen Schramm und Zimmermann.Da wir "Geyerschen" Bewohner einer durch den Bergbau entstandenen Stadt sind, sollte es Ehrensache sein, an diesen Tag gemeinsam mit den Bergbrüdern den Anfängen des Bergbaues und der gefährlichen Arbeit unserer Altvorderen zu gedenken.
05/04/19 * 13.00 Uhr Busbahnhof
Frühlingswanderung
Wir begeben uns diesmal auf die Spuren von Karl Stülpner. Wir treffen uns um 13.00 Uhr am Busbahnhof Geyer. Mit den PKWs fahren wir nach Warmbad . Auf dem Parkplatz der Silbertherme stellen wir die Fahrzeuge ab und beginnen von dort aus die Wanderung. Sie wird uns führen nach Großolbersdorf, in der Wurzelbachschänke kehren wir ein und dann geht es zurück zum Ausgangspunkt.
viel Spaß, der Vorstand

April

04/01/19 * 09.30 Uhr
jeden Sonnabend - Nordic-Walkin
Jeden Samstag Vormittag treffen sich alle Heimatfreunde, die sich der Wanderart Nordic-Walkin verschrieben haben, auf dem Parkplatz neben dem Fernsehturm in Geyer. Dort kann man, je nach persönlichen Befinden, Strecken von 4,6,8 oder 10 Kilometer unter Anleitung erfahrener Sportler laufen. Gelaufen wird bei jeden(fast) Wetter.
04/20/19 * 06.00 Uhr Huthaus
Wir gehen ins Osterwasser
Wir waren Osterwasser holen
In diesem Jahr, am Ostersonnabend, Früh 06.00 Uhr, trafen sich nun schon zum 10. Mal Heimatfreunde, um sich gemeinsam wieder ihr Osterwasser zu holen. In diesem Jahr war uns das Frühlingswetter wieder einmal hold. Ein ruhiger Morgen bei klarem Himmel versprach, dass es wieder ein sehr schöner Frühlingstag werden wird. Ein großer Vollmond stand noch über der Gabelsberger Höhe, als wir unsere lautlose Wanderung am Huthaus begannen, denn sprechen ist bei diesem Gang tabu. Unser Weg führte wie immer durch unsere noch schläfrige Stadt, die Braustraße bergaufwärts bis zum Lärchenweg. Die Vöglein waren unsere Begleiter und jubelten um die Wette. Wahrscheinlich freuten auch sie sich über die blutrote Sonne, die langsam im Osten am Horizont über die Berge aufstieg, den Mond und uns begrüßte und unsere Erzgebirgsheimat samtig-rot überzog. Wanderfreunde, was will man mehr an so einen schönen Ostermorgen? Rückblickend wissen wir, das wir in den vergangenen 10 Jahren schon so manch‘ anderes, raues Wetter zu Ostern hatten, Schnee und Nebel, Sturm und Regen sind unsere Begleiter bei unseren morgendlichen Spaziergängen ins Osterwasser gewesen. Aber kein Wetter konnte uns je davon abhalten, zu der kleinen Quelle zu gehen, um das geheimnisvolle Osterwasser zu schöpfen. Und weil wir es uns geholt und getrunken haben, sind wir alle gesund und munter 10 Jahre älter geworden! Die Quelle sprudelte wieder munter und jeder füllte sich sein Gefäß mit dem kostbaren Nass. Und die Osterhäsin, diesmal ohne Fell, wartete wieder mit ihrem großen Korb voller süßer Eier, um die Wanderer für ihre Treue bei der Aufrechterhaltung dieser alten Tradition des „Osterwasserholens“ zu belohnen. Am Osterbrunnen, auf unserem Markt, wünschten wir uns dann alle ein frohes Osterfest und traten frohgelaunt den Heimweg an. Das Frühstück wartete schon zu Hause und es gab Kaffee, aufgebrüht mit frischem Osterwasser! Danke für eure Teilnahme.
Mit einem ostereierbunten Glückauf, der Vorstand vom EZV Geyer
H.Kreft
04/13/19 * 17.00 Uhr
Exkursion zur Stadtgeschichte mit Stadtkämmerer von Geyer
altbewährt wird uns wieder der Stadtkämmerer und Archivar von Geyer, Herr Steffen Küchler, mitnehmen auf eine Straße von Geyer, um Verborgenes und Vergessenes an das Tageslicht zu bringen.
In diesem Jahr ist es die Braustraße. Wir treffen uns zu dieser Exkursion um 17.00 Uhr, Altmarkt, Beginn Braustraße
04/06/19 * 07.00 Uhr Huthaus
Exkursion-Sind alle Vögel denn schon da?
Amsel, Drossel, Fink und Meise….

Achtzehn Heimatfreunde sind unserer Einladung gefolgt, um am 06.04.19 wieder unseren heimischen Singvögeln nachzuspüren. Wir starteten an diesem herrlichen Frühlingsmorgen vom Huthaus aus unseren Rundgang. Das erste Ziel war unser Uhu, um ihm beim Brüten zu beobachten. Da hatten wir keine Mühe, ihn mit den Ferngläsern zu finden, denn er bewegte sich keinen Millimeter vom Fleck, schaute nur mit seinen großen orangenen Augen zu uns rüber. Schwieriger war das Unterfangen dann allerdings, die anderen kleinen gefiederten Freunde aufzuspüren. Obwohl wir nach den knapp zwei Stunden schon einige Vogelarten, wie z.B. die Goldammer, Zilp-Zalp, Buchfink, Kleiber, Rotkehlchen oder Zeisig hören, sehen und bestimmen konnten, waren es zahlenmäßig doch sehr, sehr wenig Vögel. Sicher war es dann wieder für alle eine große Freude, zum Schluss noch einige Feldlerchen bei ihrem jubelnden Steigflug und schnellen Sinken beobachten zu können. Eigentlich ein Wunder, denn gleich nebenan wurde mit mehreren Traktoren fleißig Gülle auf das Felde ausgebracht. Und die Traktoren, die flächenmäßig mit riesigen Auslegern über die Felder fahren, um Unkrautvernichtungsmittel auszusprühen, konnten wir zwar nicht wirklich sehen, aber in Gedanken schon. Diese Mittel, die die eigentliche Ursache des Rückgangs unserer Vögel sind, haben mittlerweile in kurzer Zeit 75 Prozent unserer Insekten vernichtet, die die Futtergrundlage unserer Vögel sind. Könnt ihr euch noch an die Zeit erinnern, es ist noch gar nicht so lange her, dass, wenn die ersten Krokusse aus der Erde kamen, die Bienen und Hummeln es kaum erwarten konnten, sie anzufliegen, um ihren Hunger auf Nektar zu stillen? Oder wenn man beim Frühlingsspaziergang unter einer Weide stand und es über unserem Kopf von tausenden Bienen nur so summte? Jetzt freut man sich über den Klang einer einzigen Hummel, die doch mal den Weg in den Garten findet, um ein Blümchen zu suchen. Das alles ging uns durch den Kopf, als wir unsere Vogelexkursion zu Ende brachten. Der Rückgang unserer Vogelpopulationen sagt uns, dass wir Menschen die eigentlichen Verursacher sind, vor allem des Geldes wegen. Am Hunger kann es wohl nicht liegen wenn man bedenkt, das jeden Abend in den Geschäften, die frische Lebensmittel verkaufen, ein Teil davon entsorgt, in den Abfall kommt. So haben wir uns an diesem Morgen über die wenigen entdeckten Singvögel zwar sehr gefreut, aber wir sind auch nachdenklich nach Hause gegangen. Wann wird wohl der Zeitpunkt da sein, dass eine Gruppe Naturfreunde zu einer Vogelwanderung aufbricht und leider keinen einzigen Vogel mehr zu Gesicht bekommt?
Der Vorstand vom EZV H.Kreft

März

03/29/19 * 18.00 Uhr Huthaus
117. Sandhusnkranzl
„Zauberhafter Frühling“

So war das Motto unseres 117. Sandhusnkranzels, das am 29. März so viele Kranzelfreunde in unser Huthaus lockte, das dann bis auf den letzten Platz belegt war. Der Frühling hat endlich Einzug gehalten, in der Natur und wohl auch in den Herzen aller Gäste, denn die gute Laune war überall zu spüren. Deshalb war es ein Leichtes, in die von den Huthausmusikanten angestimmten Frühlingslieder mit einzustimmen und mit den Vöglein in Wald und Flur um die Wette zu singen. Auch lustige und besinnliche Gedichte und Kurzgeschichten wurden vorgetragen, die allseits zum Lachen anregten. Aber dann kam doch der „echte Frühlingszauber“ zur Tür herein. Wir hatten nämlich das Zauberer-Ehepaar Müller aus Ehrenfriedersdorf eingeladen, um unsere Gäste mit ihrer Kunst zu erfreuen. Und das haben sie auch getan. Mit schönen Tricks haben sie manches „aah“ und „ooh“ bei den Zuschauern hervorgerufen. Es ist doch immer wieder verblüffend, solchen Künstlern bei ihrer Arbeit zuzuschauen und auf die Hände zu gucken um dann hinterher nicht zu wissen, wie sie es gemacht haben. Also wollen wir auch diesen Zauberern für ihre Illusionen noch einmal Dank sagen. Alle waren sich zum Schluss wieder einig: „Es war wieder ein schönes Kranzl“! Deshalb gilt den Organisatoren und Mitwirkenden herzlicher Dank und auch euch, liebe Kranzlfreunde, für euer Kommen.
Mit einem krokusblauem Glückauf
euer Vorstand vom EZV Geyer
H.Kreft

Februar

02/17/19 * 15.00 Uhr Huthaus
Musikalischer Nachmittag im Huthaus, Würdigung einer erzgebirgischen Persönlichkeit
Am Sonntag kommen zu uns "Zwei Böhmische Musikantinnen" Diese beiden Künstlerinnen werden uns musikalisch mitnehmen in die Zeit, wo sich aus dem Böhmischen Musikanten auf dem Weg in die Welt machten, um sich mit ihrer Musik ihren Unterhalt bei allen sich ergebenden Veranstaltungen zu verdienen.
02/08/19 * 17.00 Uhr Huthaus
Jahreshauptversammlung des EZV Geyer
02/02/19 * 09.00 Uhr Huthaus
Winterwanderung 2019
Das Ziel dieser Wanderung wird wieder das Campinstübel am Greifenbachstauweihen sein.Nach hoffentlich zünftiger Wanderung im Schnee, erfolgt dort der berühmte "Einkehrschwung"

Januar

01/25/19 * 14.00 Uhr Huthaus
Kaffeenachmittag mit Jahresrückblick auf 2018
Mit Fotos und Filmen erinnern wir uns noch einmal an die schönen, gemeinsam erlebten Stunden in den Veranstaltungen des vergangenen Jahres
01/16/19 * 14.00 Uhr Huthaus
Winterlicher Hutzennachmittag unserer Senioren im Schnitzerheim
bei Kaffe und Stollen und zünftiger winterlicher Lieder treffen sich unsere Senioren zur ersten Veranstaltung im neuen Jahr. Viel Spaß
verantw: Gabi Goldacker
Kontakt   |   Impressum   |   Datenschutz

©Erzgebirgszweigverein Geyer e.V.
Bingeweg 21 (Huthaus)
09468 Geyer / Erzgebirge
Telefon: 037346 94044 (Mi. 14-16 Uhr)
Email: info@ezv-geyer.de
  4 | 162 | 7826