Rückblicke

Jahr:  

Mai

05/15/22 * 10.00 Uhr Huthaus
Knappenehrung an der Binge
Alle Heimatfreunde sind zu diesem feierlichen Zeremoniell vor dem Huthaus eingeladen
05/14/22 * 09.00 Uhr Huthaus
Frühlingswanderung PKW von Auerbach-zum "Tischel"
05/04/22 * 14.00 Uhr Huthaus
Muttertagsveranstaltung der Senioren

April

04/23/22 * 17.00 Uhr
Exkursion zur Stadtgeschichte Geyer mit Herrn St. Küchler
Diesmal erkunden wir das Stadtteil Zinngasse-Elterleiner Straße
Treff ist an der Tourist-Info am Rathaus
04/16/22 * 06.00 Uhr Huthaus
Wir gehen in's Osterwasser
Osterwasser holen am frühen Morgen
Wieder mal ist Ostern und wir konnten in diesem Jahr ohne Bedenken wieder unserer alten Tradition nachgehen, nämlich in aller Frühe in das Osterwasser gehen. Also trafen sich 06.00 Uhr morgens am Huthaus 12 Osterwassergeher, um gemeinsam Osterwasser zu holen. Die Spielregeln waren allen noch bekannt, nämlich ohne zu Sprechen und ohne sich Umzudrehen in Richtung Brunnen zu wandern. Jeder wollte doch letztlich die geheimnisvollen Wunderkräfte an sich wirken und spüren lassen, die nur dann richtig wirken, wenn gewisse Bedingungen eingehalten werden.
Und dass ist wohl an diesem Morgen jeden von uns gelungen. Auf unserer Wanderung begleitete uns ringsum fröhlicher Vogelgesang und am Brunnen, wie konnte es anders sein, wartete auch schon der Osterhase auf uns. Er hatte wieder seinem Korb mit, indem sich so manche Überraschung für uns verbarg. So war alles in bester Ordnung. Schade nur, dass aus dem Brunnen nur kaltes Wasser floss, denn an diesem eiskalten Morgen wäre Glühwein wohl besser gewesen. So sind wir dann alle zügig wieder runter in die Stadt gelaufen wo wir am Osterbrunnen auf dem Markt unser Schweigegelübde auflösten und uns allen einen Guten Morgen und frohe Ostern wünschten. Danke allen Freunden, die mitgemacht haben.

Mit einem ostereierbunten Glückauf-
der Vorstand vom EZV H.Kreft
04/09/22 * 07.30 Uhr Huthaus
Exkursion- "Sind alle Vögel denn schon da"?
De Lering hobn‘s uns gesaaht

Dr Winter war zerückgekomme
und hot ne Friehling mitgenomme.
Dan Schneegelöckeln versteckt im Schnee,
tut wuhl die weiße Pracht net weh.
Uns ober war do net zen Lachen,
vorn Huthaus stieh‘ in dicke Sachen.

Mir wollten im Gestreich und off de Buchn,
eifrig mit Ohr un Aagn die Vugeln suchn,
die nooch langer Winterpause
wieder eigetroffen sei zu Hause.

Un mir wurn do net enttäuscht,
„Hobt ihr gesah‘, wos do fleucht“?
Dort singt e Zilpzalp,un dort die goldne Ammer,
wenn när die Kält‘ net wär, e Gammer.

Das Fernglos friert na an de Händ,
hätt när die Rund nu ball e End.
Doch do, e Rutschwanz und aah e Finkenschwarm,
dos is e Pracht un gelei werd‘s en warm

Un als paar Lering mit Gesang
in Himmel aufgestiegn sei,
do wußt mer alle un warn uns eenig,
dr Winter, dar is doch verbei!

Vogelexkursion 2022 H.Kreft
03/31/22 * 17.30 Uhr Huthaus
Vereinswahlen 2022

März

03/25/22 * 16.00 Uhr Huthaus
122.Sandhusnkranzl
Gast: Andreas Stopp Lichtbilder über unser altes Geyer
03/19/22 * 09.00 Uhr Huthaus
Wanderung (PKW) Ehrenfriedersdorf "Rund um den Frauenberg"
Mit guter Laune in den Frühling

Nach der langen Auszeit, zu der uns Corona gezwungen hat, trafen sich am Sonnabend den 19. März 17 Wanderfreunde, um gemeinsam wieder mal ein paar Kilometer in Angriff zu nehmen. Nach Treff und Begrüßung am Huthaus fuhren wir mit PKWs nach Ehrenfriedersdorf. Auf dem Parkplatz am ehemaligen Bahnhof stellten wir unsere Fahrzeuge ab. Hier stießen noch einige Wanderfreunde zu uns, was eine nochmalige herzliche Begrüßung nach sich zog. Nach einem Gruppenfoto ging es endlich auf Wanderung. Der Weg führte uns über den ehemaligen Bahnhof von Eh-dorf und dann durch die Neubauten. Unterhalb des Steinbüschels querten wir die „Hühnerfarm“, ein beliebter Anziehungspunkt für die Skifahrer im Winter. Dann ging es allmählich links ansteigend bis zum höchsten Punkt unserer Wanderung. Damit befanden wir uns auf dem Frauenberg, so wird der Bergrücken genannt, der sich linksseitig der B95 Richtung Thum hinzieht. Von dort gab es sehr schöne Ausblicke, sowohl auf die Stadt Ehrenfriedersdorf mit dem Sauberg als auch in das andere Tal Richtung Greifensteine. Da unser Vorsitzender als auch sein Bruder Henrik und seine Schwester aus Eh-dorf stammen, war es klar, dass sie uns so manches Insiderwissen vermitteln konnten und auf viele interessante Details verwiesen. Den Weg weiter folgend, vorbei am ehemaligen Standort der Sprungschanze von Eh-dorf, tauchte er dann in den Wald ein und es ging stetig abwärts. Am tiefsten Punkt im Tal angekommen, vor dem Tunnel der ehemaligen Bahnstrecke Eh-dorf nach Thum, gab es eine Rast. Und da es ja auch langsam auf Ostern zugeht, hatte es sich der Osterhase nicht nehmen lassen, uns mit kleinen Ostergrüße zu überraschen. Danach ging es weiter. Vor dem Tunnel führte uns ein kleiner Steig hoch auf das ehemalige Gleisbett unserer Bimmelbahn. Von Schwellen und Schienen ist da nichts mehr zu sehen, dafür aber wurde darauf ein asphaltierter Rad- und Wanderweg angelegt. Zu unseren Füßen lag die ehemalige Gaststätte und späteres Ferienheim der Westberliner Reichsbahn, das Waldschlössel. Dieses gab mit der Wende seinen Geist, wie so vieles andere auch, auf. Heute ist es ein Freizeitobjekt für eine „spezielle Sportart“. Auf dem Bahndamm wanderten wir nun weiter, parallel zur B 95, Richtung Ehrenfriedersdorf. Ein Zug konnte da ja nicht kommen, aber der Weg wird von vielen Wanderern und Fahrradfahrern frequentiert, führt er doch prima ausgebaut von Eh-dorf über Thum bis Jahnsbach. Ja, hätte man damals, vor Abriss der vielen Brücken erkannt, wie wunderbar es sich auf dem kompletten Thumer Schmalspurnetz hätte Wandern und Radfahren lassen, dann wären wir wohl an diesem Tag über die beiden Brücken bis nach Geyer gewandert. So aber war unser Ziel der Bahnhof Eh-dorf und auf dem Weg dahin gab es noch viele interessante Dinge zu sehen und zu erklären. Dinge, die man beim Befahren der B 95 im Tal nicht sehen und erahnen kann. Und letztlich geht dann auch der Blick in die Vergangenheit, denn im Laufe der Jahre verändert sich unser Umfeld beständig. Ziegelei, Schuhfabriken, Sägemühlen, Gasometer oder Berufsschule, feine Gaststätten und Kinderkombi, die gibt es nicht mehr, dafür aber moderne Einkaufsmärkte, Wohnsiedlungen und neue Häuser. Die Zeit ist im ständigen Wandel. Unsere Wanderung hat dies wieder einmal gezeigt. Allen unseren teilnehmenden Wanderfreunden hat diese ca. 5,00 Km lange Wanderung sehr gefallen. Der Vorstand vom EZV bedankt sich bei allen Teilnehmern, aber besonders bei unseren drei älteren Wanderfreundinnen, die mit ihren 81, 86 und 91 Jahren gemeinsam mit uns die Strecke mit Bravour meisterten.
Mit einem frühlingserwartenden Glückauf
Der Vorstand vom EZV Geyer H.Kreft
Kontakt   |   Impressum   |   Datenschutz

©Erzgebirgszweigverein Geyer e.V.
Bingeweg 21 (Huthaus)
09468 Geyer / Erzgebirge
Telefon: 037346 94044 (Mi. 14-16 Uhr)
Email: info@ezv-geyer.de
  3 | 38 | 740