Rückblicke

November

30.11.2023 * 18.00 Uhr Huthaus
131.Sandhusnkranzl- Wir begrüßen die Weihnachtszeit
De Weihnachtszeit is do!
Endlich ist es wieder soweit. Unser liebes Weihnachtsfest steht vor der Tür. Und dieses alte und doch immer wieder neue Ereignis würdig zu feiern, haben wir am 30. November zu unserem Weihnachtskranzl eingeladen. Und dann dauerte es auch nicht lange, bis durch das wunderschön geschmückte und erleuchtete Huthaus unsere schönsten Weihnachtslieder erklangen. Begleitet von den Huthausmusikanten sang der über vierzigstimmige Chor die altvertrauten Weisen und langsam drang das Licht der kommenden Weihnacht in die Herzen der Sänger ein. Natürlich kam auch der Humor nicht zu kurz, so dass es alles in allem wieder ein sehr schönes Kranzl wurde. Besonders haben sich unsere Huthausmusikanten gefreut, denn sie erhielten vom Verein für ihre nunmehr 17- jährige musikalische Ausgestaltung unserer 131 Sandhusenkranzln erstmals ein offizielles Dankeschön und jeder erhielt dazu ein kleines Präsent. Die Musikanten möchten sich für diese Weihnachtsüberraschung herzlich bedanken. Und auch euch, liebe Kranzlfreunde, gilt wieder unser Dank für euer Kommen. Was wären wohl unsere Kranzl ohne unsere treuen Freunde? Und an dieser Stelle soll auch noch einmal gesagt sein: Unsere Kranzl steht allen Freunden offen, die sich für unser Erzgebirge und unserem erzgebirgischen Liedgut interessieren. Gerne seid ihr zu unseren Kranzeln und anderen Veranstaltungen unseres Erzgebirgsvereins eingeladen, um gemeinsam mit euch unsere alten Traditionen zu pflegen. Jetzt bleibt mir nur noch übrig, euch allen eine schöne Adventszeit und frohe Weihnacht zu wünschen und für das neue Jahr alles Gute und viel Gesundheit. Am 26.Januar 2024 seid ihr wieder alle eingeladen zu unserem 132. Sandhusenkranzl, wo wir wohl unseren erzgebirgischen Winter unsere Referenzen erweisen werden.
Mit einem nach weihrichkerzelduftenden Glückauf
Euer H.Kreft
1. Vorsitzender des EZV Geyer e.V.
11.11.2023
Abschluss der Aktion: "Kinder helfen Kinder"
Die aus Spenden liebevoll zusammengetragenen Dinge werden in Päckchen verpackt und an die Sammelstelle gegeben. Die Päckchen sollen dazu beitragen, Kindern in armen Ländern auch eine Freude zu Weihnachten zu bereiten
10.11.2023 * 18.00 Uhr Huthaus
Wir feiern das Martinsfest
St. Martin, St. Martin
Leuchtende Kinderaugen strahlten um die Wette mit den vielen schönen Lampions, die die Kinder zum Umzug trugen, waren der Lohn für die Helfer, die in diesem Jahr das Martinsfest vorbereitet und durchgeführt haben. Das Martinsfest am Huthaus an der Binge für die Kinder unserer Stadt durchzuführen, hat ja für unseren EZV schon eine lange Tradition. Nur, es ist eben auch mit einem gewissen Aufwand und Arbeit verbunden und mit der zunehmenden Überalterung und der Weggang vieler Freunde war uns ganz einfach die Puste ausgegangen. Den Ausweg fanden wir, indem wir die Erzieherinnen unserer Kindertagesstätte und Schulhort ansprachen, an der Ausgestaltung des Martinsfestes mitzuwirken. Wir haben uns sehr über ihre Zusage gefreut und so stand dem Fest eine junge und starke Frauengilde zur Verfügung. In altbewährter Weise half uns die Stadt mit dem Stellen einer Verkaufsbude und der Bereitstellung der notwendigen Energie. Auch der Knüppelkuchen wurde wieder von unserem „Zschecki“ gespendet und die Musiker der Landeskirchlichen Gemeinschaft Geyer standen ebenfalls wieder mit ihren Instrumenten bereit. Fleißige Helfer/innen bereiteten im Hintergrund alles vor- Speckfettbemme schmieren, Knüppelkuchen anfädeln, Lagerfeuer entfachen, Teekessel vorbereiten. Auch das Wetter meinte es gut mit uns. Endlich war alles vorbereitet und es brauchten nur noch die Hauptakteure des Abends, die Kinder mit ihren Eltern und Großeltern zu kommen. Wie freuten wir uns, als sie dann auch pünktlich zu 18.00 Uhr in großer Schar kamen. Das Martinsfest 2023 konnte beginnen. Die Musiker stellten sich an die Spitze, das Lied, “Ich trage eine Laterne“, wurde angestimmt und der große und lange Martinsumzug setzte sich in Bewegung. Viele bunte Lampions leuchteten den Weg aus. Dann war die Ankunft auf dem Festplatz. Die Kinder begannen ihre Knüppelkuchen am Feuer zu backen und wem das zu lange dauerte, stärkte sich eben erst einmal mit Wiener Würstchen oder Speckfettbemme. Für die Erwachsenen stand leckerer Glühwein und für die Kinder süßer Tee bereit, dem dann auch mächtig zugesprochen wurde. Die fleißigen Frauen in der Bude mussten da ganz schön ranklotzen aber sie meisterten doch alles mit Bravour und guter Laune. Die Musiker erfreuten uns alle noch eine ganze Weile mit ihren schönen Liedern. Dann war das Fest auch schon wieder vorbei, die Kinder müde, aber zufrieden. Und dass, so glauben wir, traf auf alle zu, den Helfern genauso wie unseren Gästen. Danke an alle, die zum Gelingen des Martinsfestes- Ausgabe 2023- beigetragen haben.
Mit einem laternenfunkelnden Glückauf der Vorstand vom EZV Geyer
H.Kreft

Oktober

25.10.2023 * 14.00 Uhr Huthaus
25 Jahre Seniorenclub des EZV
Unser Seniorenclub feiert seinen 25. Geburtstag
08.10.2023 * 09.30 Uhr
Traditionswanderung-Sternwanderung zum Schatzenstein
Wie in jedem Jahr lädt unser EZV Geyer Anfang Oktober zu unserer Traditionswanderung zum Schatzenstein statt. In diesem Jahr hatten wir Pech mit dem Wetter, denn es regnete leicht und die Temperaturen waren auch nicht gerade angenehm warm. Auch wenn in diesem Jahr nur 8 Wanderfreunde an dieser Wanderung teilnahmen, war es doch wieder ein schönes Erlebnis. Von der Ausspanne führte uns unser Weg wieder hoch zum Schatzenstein, wo wir von den Elterleiner, Grünstädtler und Zwönitzer Wanderfreunden schon erwartet und herzlich begrüßt wurden. So waren es am Ende 32 Wandersleute, die sich um das Lagerfeuer versammelt hatten. Die Elterleiner Freunde hatten sich wieder große Mühe gegeben mit der Bewirtung. Neben einer deftigen Kartoffelsuppe mit Wiener warteten auf die hungrigen Wandersleute noch Spackfettbemme, Kaffee und Kuchen, Bier und Glühwein und andere diverse Getränke. Auch ein Musikant war anwesend, der uns mit seinem Akkordeon ein paar schöne Heimatlieder aufspielte. Gegen Mittag machten wir uns wieder auf dem Rückweg, denn die Kälte machte sich doch langsam bemerkbar. Fazit: Wir haben uns wieder mal mit unseren Freunden aus den Nachbargemeinden getroffen und es wurden viele Gespräche geführt und sich über so manche Begebenheit ausgetauscht. Und das ist doch das Wichtigste und Schönste an der ganzen Sache. Danke an alle, die dazu beigetragen haben und Danke für das Mitmachen.
Mit einem nasskalten, aber fröhlichen Glückauf,
H.Kreft

aus Geyer, Zwönitz und Elterlein treffen sich in froher Runde auf dem Schatzenstein bei Elterlein

September

29.09.2023 * 16.00 Uhr Huthaus
130.Sandhusnkranzl-Herbst
Mit Musik und guter Laune begrüßen wir den Herbst-
Unner 130. Sandhusnkranzl

Am 29.September war‘s suweit, unner 130. Sandhusnkranzl stand of unnern Veranstaltungsplan. Das dos mol su viele warn sollten, hatten mir uns domols, im Gahr 2006, aah net gedacht, ober de Zeit vergieht halt schnell. Wie immer warn wieder viele Kranzlfreinde gekomme, üm gemeinsam zwee lustische Stundn bei Musik un Geschichtn ze derlabn. Und aah diesmol hattn mir uns wieder enn Gast eigeloden, ne Ex-Bürgermaaster aus dr Zwänz, ne Uwe Schneider. Dar war schie mol do, ober dos hatt ne domols su gefalln bei uns, dos ar gelei wieder zugesaht hot, ze uns ze komme. Ar wollt uns mol wos aus senn neie Büchel vürlaasen, dos ar geschriebn hot. De Überschrift- „Seit iech e Ruheständler bie“. Do hot ar uns dann drei schiene, heitere Geschichtle vürgetrogn, die ar in Zwöntz in seiner Amtszeit drlabt hot. Und wie immer in unnern Kranzeln gob es wieder viel Musik vo de Huthausmusikantn un vo dr Christine Huß mit dr Zither. Aah wenn draußen es Watter noch racht sommerlich is, su zeign uns doch de erschten bunten Blätter an de Baam, doss Harbst vor dr Tür stieht- „Do beißt de Maus kenn Foden ab“. Un als mer dann gemeinsam aah noch es Hutzenlied agestimmt hobn, war dos allen klar. Un net lang ward‘s dauern, dann stieht schie wieder unner Weihnachtskranzl of‘n Plan un de schennste Zeit fer uns Arzgebirger is wieder do. Ober bis dohie wünsch iech Eich noch eene schiene Harbstzeit. Zeletzt sei noch Dank gesaht an alle, die wieder zen Gelinge vo unnern Kranzl beigetrogn hobn un aah Eich, liebe, treie Kranzlfreinde, doss Ihr wieder gekomme wart.
Mit nen harbistbunten Glückauf
H.Kreft
23.09.2023 * 09.30 Uhr
Musikalisch geführte Wanderung auf dem Liederweg Treff Wanderparkplatz Zwönitzer Straße
25 Wanderfreunde sind dem Aufruf der Huthausmusikanten gefolgt, gemeinsam auf unserem Liederweg an einer musikalisch geführte Wanderung teilzunehmen. Es war angenehmes Wanderwetter und die Wanderer hatten gute Laune mitgebracht. So ging es dann auf eine 5 Km lange Runde und an den am Wege stehende Liedersteinen wurde halt gemacht, um gemeinsam kräftig das entsprechende Lied anzustimmen. Und weil alle ihren Spaß daran hatten, wurden auch gleich die Lieder von der zweiten Runde mit angestimmt. Neben vielen Erklärungen unterwegs durch den Wanderleiter H.Kreft kamen wir nach ca. 2,5 Stunden wieder auf dem Wanderparkplatz an. Dort wartete als Überraschung selbst gebackener Blechkuchen und Kaffee auf die lustige Schar. Da die Organisatoren aber von geplanten 50 Wanderfreunden ausgegangen waren, hatten sie 3 Bleche Pflaumen- und Apfelkuchen gebacken. Aber man sollte es nicht glauben, zum Schluss waren alle drei aufgegessen! Und weil es so schön war, wurden in lustiger Runde noch viele unserer schönsten Heimatlieder gesungen. Für alle bleibt in Erinnerung-es war ein sehr schöner Wandertag. Danke an die Huthausmusikanten und ihren Helfern
H.Kreft

August

18.08.2023 * 09.00 Uhr Huthaus
Wanderung
Wandern in der Sommerszeit
Wenn am Morgn de Sonn aufgieht, wenn se übern Wald drubn stieht, wenn of alle Fichtenspitzen klaane goldne Fünkle sitzen, noochert ka’s, gelaab mit’sch fei, draußen rüm net schönner sei, noochert ka’s, gelaab mit’sch fei, draußen rüm net schönner sei.

Su hat dos mol dr Pollmer Manfred in enn Sommergedichtle geschriebn un mir wollten mol wissen, ob ar do Racht hat. Mir, dos warn 9 Wanderfreinde vom EZV, die sich doderzu am 18. August, Früh üm Neine, off de Socken machten. Zeerscht ging‘s mit de PKW’s nooch Thum. An der Herlder Stroß stelleten mir die ab un lus gings. Vorbei an Volkshaus bis zer Oberschul un dann dort rachts abgebugn un de Stroß nauf bis zen Stadion un ne ehemoligen Freibod. De Stroß wur dann ze enn Faldwag un schie warn mer mitten in dr Natur. Bargauf steiget dr Wag bis zer „Ziegnbank“. Von do aus hat mer schie enn schiene Blick of Thum un die ümliegenden Barge. Wedder ging unner Wag durch goldene Kornfalder links un rachts bis zen „Fiedlerstein“, den höchsten Punkt unn‘rer Wanderung.Itze konnten mir aah die ganze Pracht rings üm uns, an su enn schien Sommermorgn, bewunnern. Unnre Haamit log vor uns, in Ruhe und Frieden ausgebrett: Barge, Walder, Falder un Wiesen ümmedüm un aus de Täler grüßten uns de Dächer uns‘rer kleinen Erzgebirgsstädtchen. Do hatten mir aah de Bestätigung, doss unner Ehrenvorsitzender Racht gehabt hot mit senn Gedicht. Eene Sitzgruppe lud uns dann zen Rasten ei un an dr frischen Luft schmeckt suwiesu alles viel besser als alleene derham. Gestärkt ging es dann wetter un dar Wag führte jetzt durch die gruße Senke der Elendswiesen. Auf einer herrlichen Allee uralter, mächtiger Eichen stieg der Wag dann huch bis of de Thumer Bastei. Dort gibt es einen Aussichtsfelsen, genannt „Georgstein“, von wu mer aus in dos Tol des Jahnsbachs guckt un wedder Richtung Eh-dorf. Begrenzt ward dar Ausblick vom Kreyerbarg, Saubarg, Frauenbarg, Stadtpark Thum und Greifenstee. Alle kame aus dan Staune net mehr raus, wie schön dar Ausblick vo dort war. Nun ging der Wag abwärts un führet durch ner Gartenanlage hinnern ehemaligen Krankenhaus vo Thum wieder Richtung Stadt. Links war dann noch dar kleene Zoo, dos Thumer Rothaus ließen mir rachts liegn un do war dr Parkplatz aah schu do. Fazit: Wieder warn mer garnet weit wag vo derham an ner Stell, die mer noch net kannten un die doch su schie war!
Danke, ihr Wanderfreinde, dass ihr derbeigewasen seid. Frei mer uns gemeinsam of ne nächste Wanderung gelei üm de Eck!
In dan Sinne mit ne sommerfrischen Glückauf
H.Kreft
04.08.2023 * 18.00 Uhr Huthaus
Sommer- und Grillfest am Huthaus
Sommerabend und gute Laune am Huthaus
Am 11.August 23, hatte unser EZV zu einem Sommer- und Grillabend an das Huthaus eingeladen. Eigentlich wäre ja der Termin eine Woche eher gewesen, aber auf Grund des angekündigten schlechten Wetters hatten wir entschieden, diese Veranstaltung um eine Woche zu verschieben. Und beim Pokern muss man eben auch mal Glück haben. An diesem Freitag war ein wunderschöner Sommertag und dementsprechend auch der Abend. Alles war wieder von den fleißigen Helfern bestens vorbereitet, so dass die Gäste kommen konnten- und sie kamen dann auch. Erstmalig waren zu diesem Abend auch die Bergbrüder- und -schwestern unserer Bergbrüderschaft mit eingeladen worden, denn unsere Vereine haben ja nicht nur im Huthaus ihr gemeinsames Domizil, sondern beide haben auch gemeinsame Aufgaben und Ziele auf ihre Fahnen geschrieben, nämlich vor allem die Erhaltung unserer alten, erzgebirgischen Traditionen. Und da ist es doch folgerichtig, dass man auch mal zusammen feiern kann. Wir haben uns sehr über eure Teilnahme und Hilfe gefreut. Aus Mauersberg hatte sich einige alte Herren angemeldet, die zu unserem Fest die musikalische Umrahmung ausgestalten wollten. Und so haben uns die vier Musikanten an diesem lauen Sommerabend, mitten im Erzgebirge, mit ihren Liedern mitgenommen an die Nord- und Ostsee, denn sie spielten und sangen vorwiegend Seemannslieder. Wenn wir also schon nicht in das Meer springen konnten, so erfrischten uns doch die Lieder, die von Wellen und Möwen handelten. Aber den Anwesenden bald 80 Gästen hat es gefallen. An Speisen und Getränken war für jeden etwas dabei und es wurde davon auch reichlich Gebrauch gemacht. Gegen 21.00 Uhr meldete sich dann noch mit lautem Hornsignal der Nachtwächter von Tannenberg an, der dann in seiner lustigen und unnachahmlichen Weise uns Geyersche wieder ordentlich auf die Schippe nahm. Während unsere älteren Heimatfreunde so nach und nach den Heimweg antraten, kosteten doch einige diesen warmen Abend so richtig aus und erst gegen 23.30 Uhr verlöschten die Lichter. Ein schöner Sommertag ging zu Ende-leider. Unser Sommer- und Grillfest 2023 wird sicher bei allen in guter Erinnerung bleiben. Noch einmal allen Helfern ein herzliches Dankeschön, auch den Musikanten und dem Nachtwächter. Und natürlich danken wir auch euch, liebe Heimatfreunde für euer Kommen und die gute Laune, die ihr mitgebracht hattet.
Der Vorstand wünscht euch noch schöne Sommertage und verbleibt mit einem grillduftenden Glückauf
H.Kreft

Juli

15.07.2023 * 09.00 Uhr Huthaus
Wanderung
Glückauf
„Der Bergmann dringt ins dunkle Tief der Erden und sprengt das wilde Felsgestein, dass Edles nur zu Tag gefördert werde, schlägt er mit Mut und Hoffnung ein.“
Dieser Auszug aus einem Bergmannlied von M.Döring, geschrieben um 1839, sei diesem kleinen Bericht über unsere Bergbauwanderung vorangestellt. Eigentlich war geplant, dass wir an diesem Tag eine Wanderung auf dem Sauberg unternehmen wollten, geführt von Henrik, der ja dort mal als Kumpel gearbeitet hat. Nun wurden aber für diesen Tag von den Wetterfröschen 35 Grad Hitze angesagt, also planten wir kurzfristig um. Wir wanderten nicht auf dem Berg, sondern fuhren in den Berg ein. Am besten geeignet schien uns hier das Besucherbergwerk „Markus Röhling“ in Frohnau zu sein, wo wir dann auch pünktlich um 10.00 Uhr, ausgerüstet mit Umhang und Grubenhelm, in den kleinen Zug einstiegen. Schon nach wenigen Metern Fahrt umfing uns „wohlige Kälte“ und die Grubenbahn rumpelte mit uns dem Ziel entgegen. Tief im Berg begann dann die Führung durch einen Bergmann. Einige von uns sind dort noch nicht gewesen und für diejenigen, die es schon mal miterlebt haben ist es immer wieder ein großes, beeindruckendes Erlebnis. Es ist schon ein Unterschied, ob man darüber redet oder den Steigermarsch singen kann. Hier unten, tief im Berg zu stehen und zu erleben, mit eigenen Augen zu sehen und nachzuempfinden, was die Bergleute damals geleistet haben, ist eine ganz andere Sache. Wenn man durch die Stollen geht und man sieht an den Stollenwänden und Firsten die sauberen Spuren ihrer Arbeit mit Schlägel und Eisen, kommt dann an die riesigen Weitungen im Gebirge, die sie nach oben und unten den Erzgängen hinterher getrieben haben und man sich vorstellt, dass das erzhaltige Gestein ja auch an das Tageslicht gebracht werden musste, dann kommt man um ein ehrfürchtiges Staunen nicht umhin. Vergleiche mit gewissen Arbeiten in der Gegenwart, die wir als Schwer empfinden, bekommen da eine ganz andere Relation. Und die Schwere und Gefahr ihrer täglichen Arbeit trieb sie auch an, gewisse Techniken zu erfinden, um ihnen ihre Arbeit zu erleichtern. Wenn man das große Wasserrad sieht, dass die Pumpen antrieben, um das Grubenwasser aus den tieferen Stollen hochzupumpen oder man sieht die Haspeln stehen und die dazugehörigen Körbe, die voll mit Gesteinsmasse von Hand hochgefördert werden müssten, dann kann man nur erahnen, zu was ein Mensch in der Lage ist, wenn es um das tägliche Brot geht. Ein kleiner Höhepunkt war dann noch der Augenblick, wo wir in einer großen Weitung stehend, vom Bergführer das Licht ausgeschaltet wurde bis auf ein einziges, kleines flackerndes, brennendes Flämmchen einer Grubenlampe. Da lief einem schon eine Gänsehaut über den Rücken, nicht wegen der Kälte, sondern in der Vorstellung, mit diesem Licht solche Arbeit geleistet zu haben. die Und da ist auch der Ursprung zu finden, warum wir Erzgebirger uns in der dunklen Jahreszeit, besonders zu Weihnachten, so nach dem Licht und dessen Glanz sehnen. Nach der sehr schönen Führung und den Erlebnissen sind wir wieder in die Grubenbahn gestiegen, die uns wieder sicher an das Tageslicht gebracht hat. Nach der angenehmen Kühle im Berg war die Hitze zwar wie ein Schock, aber das heutige, normale Leben hatte uns wieder. „Hut ab“, hieß es dann beim Umkleiden und aber auch „Hut ab“ vor den Leistungen unserer Altvorderen.
Mit einem silbererzhaltigen Glückauf bedankt sich der Vorstand bei den Freunden, die zu dieser gelungenen bergbaulichen Exkursion dabei waren.
H.Kreft
01.07.2023 * 09.30 Uhr Huthaus
Gemeinsames Frühstück unter freiem Himmel am Huthaus
Sommerfreuden pur
Wie angekündigt, wurden vom Erzgebirgszweigverein Geyer, drei schöne Sommerveranstaltungen durchgeführt. Alle Veranstaltungen wurden von unseren Mitgliedern gut besucht. Zur Sommersonnenwende hatten wir einen Abend, wie es ihn in unserem Erzgebirge nur 2–3-mal im Sommer gibt. Bis in die tiefe Nacht war die Temperatur noch so warm, dass man in kurzen Hosen und T-Shirt unter freien Sternenhimmel sitzen konnte. Und das haben dann auch einige Freunde genossen und um 24.00 Uhr das 2. Halbjahr begrüßt. Von angeblichen guten und bösen Geistern, die es in der Mittsommernacht geben soll, haben wir allerdings an der Binge nichts gespürt, außer Wein- und Biergeister. Auch zu unserem 129. Sandhusenkranzl am 30.Juni fanden sich viele Kranzlfreunde ein. Unser Gast an dem Abend war wieder einmal unser Matthias Fritzsch aus Zwickau, der diesmal mit den Huthausmusikanten gemeinsam Musik machte. Natürlich trug er zwischen den schönen gesungenen Sommerliedern immer wieder in seiner unvergleichlichen Art seine gereimten Kurzgeschichten vor, die ein um das andere Mal zu Lachsalven anregte. Am Sonnabendmorgen darauf hatten wir zu einem gemeinsamen 2. Frühstück an unser Huthaus eingeladen. Es war ein herrlicher Sommermorgen und so inmitten der Natur, schmeckte das Frühstück doppelt so gut wie allein zu Hause. Jeder kostete von Jeden, es war reichlich, so dass wir an diesem Tag bestimmt kein Mittagessen mehr gebraucht haben. Allen Heimatfreunden, die diese Veranstaltungen besucht haben, sagen wir für ihr Kommen und Mitmachen ein großes Dankeschön. Es hat allen viel Spaß gemacht. Und es entspricht der Wahrheit: „Wer nicht kommt, der braucht nicht zu gehen“!
Der Vorstand wünscht allen Heimatfreunden einen schönen Sommer und verbleibt mit einem sonnenverwöhnten Glückauf.
H.Kreft

Juni

30.06.2023 * 16.00 Uhr Huthaus
129.Sandhusnkranzl "Es ist Sommerzeit"
Bericht darüber erfolgt mit Veranstaltung am 01.07.23
20.06.2023 * 20.00 Uhr Huthaus
Wir feiern Sommersonnenwende
Sommersonnenwende am Huthaus. Wenn das Wetter mitspielt, wollen wir wieder gemeinsam die Sommersonnenwende feiern. Bei guten Getränken und sicher auch einer Feuerschale begrüßen wir gemeinsam das zweite Halbjahr, an dessen Ende wieder unser liebes Weihnachtsfest wartet. Aber vorher werden wir mit allen Sinnen den Sommer genießen. Ihr seid alle eingeladen!
der Vorstand

Mai

20.05.2023 * 09.00 Uhr Huthaus
Wanderung
Warum in die Ferne schweifen, sieh, das Schöne ist so nah!
Dass dem so ist, konnten am 20. Mai die 10 Wanderfreunde bestätigen, die unserem Aufruf gefolgt waren, gemeinsam eine kleine Wanderung zu unternehmen. Bei herrlichem Frühlings- und Wanderwetter wurde sich am Huthaus getroffen und alle herzlich begrüßt. Mit den PKWs ging es dann zum Ausgangspunkt unserer Wanderung, dem Oelmann-Gut auf der Eh-dorfer Seite des Greifenbachtales. „Rund um den Hahnenrück“ war die Überschrift für diese Wanderung. Am Ausgangspunkt wartete schon Henrik auf uns und dann ging es los. Langsam wanderten wir auf dem Kommunikationsweg, so heißt dieser Weg über den Höhenrücken, in Richtung Ehrenfriedersdorf. Von dort hat man ja mit eine der schönsten Aussichten auf unser oberes Erzgebirge. Viele Male wird hier schon so mancher von uns gegangen sein, doch immer wieder ist man beeindruckt von dem Bild, was sich dem Betrachter bietet. Felder, Wiesen, Wälder und Berge und eingeschmiegt in diese ganze Pracht kleine Dörfer und Städtlein. Und wenn dann in der Frühlingszeit links und rechts des Weges Lerchen zum Himmel aufsteigen und jubelnd ihren Gesang ertönen lassen, dann öffnet sich wohl bei jedem Wandersmann, der es sehen und hören will, auch das Herz. So führte uns dann unser Weg weiter vorbei am Bart-Vorwerk, den Berg abwärts, dann links einbiegend am Bartgrund entlang bis zur Alten Greifensteinstraße. Dieser folgten wir bis zur „Weiser-Eck“ und bogen hier in den Waldweg ein, der uns letztlich bis zum Greifensteinstollen führte. Bei solchem Wetter, in der Frühlingssonne sitzen und ein Bier oder Kaffee trinken und dazu noch ein paar Lieder singen-Wanderer, was willst du mehr? Henrik hatte seine Gitarre mitgebracht und Hartmut hat dort schon lange eine Klampfe für solche Gelegenheiten eingelagert und schon ging es los. Die schönsten Heimatlieder klangen durch das Greifenbachtal und die Stimmung war entsprechend. So nach und nach kamen noch mehr Wandergruppen dazu und viele sangen mit. Nach dieser ausgiebigen Rast und auch Stärkung begaben wir uns wieder auf den Rückweg. Natürlich ging es den Röhrgraben entlang. Immer wieder kann man hier entlang wandern und auf das leise Plätschern des stetig vorwärtsstrebenden Wassers hören. Das Sonnenlicht spiegelte sich in den kleinen Wellen und die verschiedenen Grünfarben der jungen Blätter taten ihr Übriges, um die Seele mal so richtig baumeln zu lassen. Dann waren wir wieder am Ausgangspunkt unserer kleinen Wanderung angelangt und haben so ganz nebenbei gemeinsam den Hahnenrück umrundet. Schön war wieder diese gemeinsame Wanderung und wir waren uns alle einig, man braucht nicht weit zu gehen, um solche schönen Stunden zu erleben. Wir freuen uns auf ein nächstes Mal.
Mit einem frühlingsfrischen Glückauf
Der Vorstand vom EZV Geyer H.Kreft
14.05.2023 * 10.00 Uhr Huthaus
Knappenehrung an der Binge
Alle Heimatfreunde sind zu diesem feierlichen Zeremoniell vor dem Huthaus eingeladen
10.05.2023 * 14.00 Uhr Huthaus
Muttertagsveranstaltung der Senioren

April

29.04.2023 * 17.00 Uhr
Exkursion zur Stadtgeschichte Geyer mit Herrn St. Küchler
Exkursion zur Stadtgeschichte Nr.5
Treff vor der Tourist-Information
In diesem Jahr nehmen wir uns die Goethe- und Wiesenstraße vor
15.04.2023 * 07.00 Uhr Huthaus
Exkursion- "Sind alle Vögel denn schon da"?
Leider mussten wir heute auf Grund des starken Regens unsere Singvogelexkursion ausfallen lassen.
08.04.2023 * 06.00 Uhr Huthaus
Wir gehen in's Osterwasser
Usterwasser
Wer hätte wohl gedacht, dass wir 2010, als mir zum ersten Mal in das Osterwasser gegangen sind, es in diesem Jahr 2023 bereits zum 13. Mal durchgeführt haben? Gut, zwei Corona-Jahre müssen wir abziehen und dennoch, wieder haben sich Freunde dieses alten Brauches am Ostersonnabend in aller Früh getroffen, um gemeinsam die Quelle mit dem geheimnisvollen Osterwasser zu besuchen. Alleine schon den inneren Schweinehund zu besiegen und Früh um 05.00 Uhr aus den Federn zu kriechen und um Sechs am Huthaus zu sein, ist in der heutigen Zeit eine starke Leistung, zumindest für die ältere Generation. Aber wir können uns schon noch erinnern wie es war, als um 05.25 Uhr die Schicht begann und man pünktlich da sein musste. Solche Gedanken gehen einem durch den Kopf, wenn man in aller Ruhe, im langsamen Morgengrauen, durch unser noch schlafendes Städtchen wandert. Alles ist noch Still, nur die Amsel, Singdrossel, Stare und Meisen erfreuen uns mit ihrem Gesang und erinnern uns, trotz dem leichten Schneefall, der Frühling steht vor der Tür und mit ihm das Osterfest. In diesem Jahr sprudelte das Wasser aus der Quelle besonders munter und lustig und jeder bediente sich auf seine eigene Art an dem klaren Wunderwasser. Und auch der Osterhase war wieder anwesend und hat sich mit seinen bunten Ostereiern bei uns bedankt, dass wir ihn zu so früher Stunde besuchten und an ihn glauben. Unsere Wanderung endete wie jedes Jahr an unserem schönen Osterbrunnen auf dem Markt. Dort wünschten wir uns alle ein frohes Osterfest und nach einem Besuch beim Bäcker ging es nach Hause, um uns beim Frühstück mit einer heißen Tasse Kaffee aufzuwärmen. Ein herzliches Dankeschön an alle, die dabei gewesen sind.
Mit einem osterwassersprudelnden Glückauf
H.Kreft

März

31.03.2023 * 16.00 Uhr Huthaus
128.Sandhusnkranzl
Wir haben den Frühling begrüßt
Am 31.März führten wir unser 128. Sandhusenkranzl im Huthaus durch. Viele Kranzelfreunde hatten sich eingefunden, um gemeinsam den sehnsüchtig erwarteten Frühling hervorzulocken. Der kommt in diesem Jahr noch gar nicht so richtig in die Gänge und lässt sich vom Winter immer wieder unterkriegen. Deshalb wollten wir den Frühling mit dem gemeinsamen Singen von schönen Frühlingsliedern auf die Sprünge helfen. Das haben wir wieder mit viel Freude getan und auch der Spaß kam dabei nicht zu kurz. Für diesen Nachmittag hatten wir uns einen Gast aus Thalheim eingeladen. Dessen Hobby ist das Fotografieren und so hatte er uns eine Sammlung seiner Bilder, zusammengefasst als kleinen Film mitgebracht, der uns die Natur unserer Heimat, mit allen was dazu gehört, gezeigt hat. Und es ist immer wieder erstaunlich zu erleben, wie schön unser Erzgebirge ist, wenn man es so gezeigt bekommt. Für seinen Vortrag hat er viel Beifall erhalten. Die Organisatoren möchten sich bei allen, die zum Gelingen des Kranzl‘s beigetragen haben, ganz herzlich bedanken und auch bei unseren treuen Kranzlfreunden für ihr Kommen.
Wir wünschen euch allen ein frohes Osterfest und einen fleißigen Osterhasen.
Mit einem osterglockenklingenden Glückauf
H.Kreft
18.03.2023 * 09.00 Uhr Huthaus
Wanderung
Das Ziel dieser Wanderung wird noch bekannt gegeben

Februar

26.02.2023 * 09.00 Uhr Huthaus
Geführte Wanderung in Zwönitz
Was war denn das für eine schöne, gelungene Winterwanderung? Pünktlich am Freitagabend begann es zu schneien und das reichlich bis zum Sonntag, so dass wir unsere Wanderung bei herrlichem Winterwetter starten konnten. Auf Grund der Schneemenge und den Straßenverhältnissen waren wir erst skeptisch, ob wir die Wanderung durchführen können und ob überhaupt jemand kommt. Und am Ende, man kann es nicht glauben, waren wir 96 fröhliche Wanderfreunde, die frohen Mutes unsere Wanderung angingen. Auf Grund des Schnee's gab es noch keine Spuren, so dass jeder bedacht war, in den Stapfen des Vordermanns zu treten. Dadurch bildete sich eine ca. 150 Meter lange, bunte Riesenschlange, die sich, lustig anzuschauen, durch die verschneiten Felder und Wald hinzog. An ausgewählten Stellen, wo es was zu erklären gab, wurde dann daraus jedes mal ein dickes Knäul, bevor die alte, bewährte Marschformation wieder eingenommen wurde. So stapften wir auf der Niederzwönitzer Flur , durch den Streitwald bis zum Bad Guter Brunnen. Dort wurden wir schon erwartet und die Bratwurst und heiße Getränke standen bereit. Nach angemessener Rast wurde dann der Rückweg angetreten, natürlich wieder im Gänsemarsch. Allen Beteiligten hat diese Wanderung sehr, sehr gefallen, was sie zum Schluss mir roten Wangen und Nasen kundgetan haben. Danke an euch, liebe Wanderfreunde, dass ihr dabei gewesen seid. Danke an die Organisatoren vom Freizeitzentrum in Lugau und danke an den Wanderleiter.
mit herzlichem Glückauf H.Kreft
10.02.2023 * 17.00 Uhr Huthaus
Jahreshauptversammlung

Januar

27.01.2023 * 16.00 Uhr Huthaus
127. Sandhusnkranzl-
127. Sandhusnkranzl -Winterobnd im Arzgebirg
Am 27.Januar war es wieder mal soweit, unser Winterkranzl stand auf der Tagesordnung. Nachdem die Huthausmusikanten am vergangenen Mittwoch im Schnitzerheim zu einem gemütlichen Hutzennachmittag für unsere älteren Heimatfreunde aufspielten, wurde jetzt mit entsprechenden Liedern der Winter begrüßt. Und das im wahrsten Sinne der Worte, denn draußen war wirklich wieder Winter geworden, mit Eis und Schnee. Schnell kam da Stimmung auf und es wurde fleißig mitgesungen und mitgeschunkelt. Um den Nachmittag aufzulockern, hatten sich die Organisatoren ausgedacht, dass wir uns wieder einmal an die vielen Geschäfte erinnern, die es in Geyer einmal gegeben hat. Zu diesem Zweck hatten wir eine Schultafel aufgestellt, um die angesagten Geschäfte aufzuschreiben. Der Gedanke war nicht schlecht, aber, dass merkten wir bald, fast nicht umsetzbar. Da alle nun voller Eifer daran gingen, ihr Wissen kund zu tun, und emsig und laut gleichzeitig zu verkünden, entstand ein Lärm wie bei einer Schulklasse in der Pause. So jedenfalls hätte es ein heimlicher Zuhörer vor der Tür verstanden. Aber man kann ja nicht bei uns Senioren wie in der Schule mit Handheben und so verfahren. Zuletzt haben wir aber dennoch eine Menge Geschäfte aufschreiben können und es steht fest, in Geyer konnte man damals einkaufen gehen ohne weit zu laufen oder zu fahren. Alles gab es und gleich in der Nähe und alle konnten damit leben. Schwer fällt einem da ein Vergleich mit der heutigen Zeit! Alles in allem aber war der Nachmittag doch wieder lustig und alle hatten ihren Spaß daran. Schnell vergingen die zwei Stunden und frohgelaunt begaben sich alle Kranzlfreunde auf den Heimweg. Danke an die Organisatoren dieses Kranzels, den Huthausmusikanten und der Christine Huß mit der Zither. Unser nächstes Kranzl wird im März stattfinden. Überschrift: Frühling! So schnell vergeht die Zeit!
Bis dahin verbleiben mit einem rauhreifglitzernden Glückauf
Der Vorstand des EZV Geyer- H.Kreft
21.01.2023 * 14.00 Huthaus
Kaffeenachmittag mit Jahresrückblick auf 2020/21/22
Unser Jahresrückblick auf die Jahr 2020 bis 2022

Nachdem die beiden, von Corona geprägten Jahre Geschichte sind, haben wir uns am 21.Januar 23 wieder im Huthaus zu unserem beliebten Kaffeenachmittag mit Jahresrückblick getroffen. Gut vorbereitet, wurden wir von Henrik und Ulrich mit ihrem Bildmaterial mitgenommen auf eine kleine Zeitreise zurück in die beiden letzten Jahre unseres Vereinslebens. Trotz der schlimmen Situation der letzten Jahre konnte dennoch die eine oder andere Veranstaltung in Bildern festgehalten werden und natürlich vor allem diejenigen, welche wir seit März vergangenen Jahres wieder offiziell durchführen konnten. So war doch einiges an Bildern vorhanden, die uns an schöne gemeinsame Stunden erinnert haben. Und es ist doch immer wieder erstaunlich, dass man Ereignisse, die auf Fotos festgehalten wurden, beim späteren Betrachten, auf einmal mit ganz anderen Augen sieht. Deshalb haben wir uns in unserer Runde der Anwesenden über so manche Begebenheit, die vielleicht schon vergessen war, wieder sehr gefreut und natürlich auch entsprechend ausgewertet. Bei Kaffee und Kuchen verging dabei schnell die Zeit und alle waren mit diesem Nachmittag sehr zufrieden. Ein besonderer Dank geht deshalb an Henrik und Ulli für ihre Arbeit, das Bildmaterial vorzubereiten und die Veranstaltung durchzuführen. Danke auch an euch, liebe Heimatfreunde, für euer Kommen.
Mit einem fotogenen Glückauf
Der Vorstand vom EZV Geyer
H.Kreft
08.01.2023 * 09.00 Uhr Huthaus
Winterwanderung
Unsere Winterwanderung 2023

Unsere am 08. Januar durchgeführte Winterwanderung bildete den Auftakt für unsere vielen geplanten Veranstaltungen im neuen Jahr 2023. Leider war an diesem Tag von Winter weit und breit nichts zu sehen, aber dennoch traten wir frohgelaunt unsere Wanderung an. Unser Ziel war die Schanzenbaude, die an diesem Tag wieder das erste Mal nach der Weihnachtsruhe geöffnet hatte. Die Wanderroute dorthin legten wir gemeinsam beim Start am Huthaus fest. Nach dem obligatorischen Gruppenfoto ging es los. Der Weg führte uns durch die Neubauten hoch zum Freizeitbad. Dort bestaunten wir erst einmal die aktuellen Baumaßnahmen. Langsam kann man erkennen, was dort entstehen soll. Inmitten der riesigen Erdmassen werden zurzeit große Kunststoffelemente zu einer großen Außenrutsche montiert und es sollen wohl noch mehr Rutschen entstehen. Wir sind gespannt. Der Weg führte uns dann weiter über den Blitzstein hangabwärts in das Greifenbachtal. Die Schanzenbaude hatte geöffnet, Feuerschalen brannten und die vielen Sitzgelegenheiten luden zur Rast ein. Da wir uns aber vorher angemeldet hatten, war der Kaminofen in der urgemütlichen Baude angeheizt worden und wir zogen dort ein. Die fleißigen Helfer vom SSV Geyer waren emsig bemüht, unsere Wünsche zu erfüllen und so haben wir die Rast bis Mittag ausgedehnt. Sowohl wir als auch die vielen Wanderfreunde, die an diesem Tag so nach und nach an der Baude auftauchten, waren mit der Bewirtung und dem ganzen Ambiente sehr zufrieden und des Lobes voll. Danke also, liebe Sportfreunde vom SSV Geyer von den Wanderfreunden des EZV Geyer für eure Gastfreundschaft und der schönen Stunde, die wir bei euch erleben konnten. Wir werden bestimmt mal wieder vorbeikommen und einen Einkehrschwung machen!
Mit einem anheimelnden und gemütlichen Glückauf
Der Vorstand des EZV H.Kreft
Kontakt   |   Impressum   |   Datenschutz

©Erzgebirgszweigverein Geyer e.V.
Bingeweg 21 (Huthaus)
09468 Geyer / Erzgebirge
Telefon: 037346 94044 (Mi. 14-16 Uhr)
Email: info@ezv-geyer.de
  0 | 41 | 2520